In Gegensätzen miteinander - Beziehung im Sozialen pflegen

Die HJW-Werkstätten auf dem Wulfsdorfer Wintermarkt

 

Wir freuen uns, dass die Werkstätten der Hermann Jülich Werkgemeinschaft in der Adventszeit 2019 am erstmalig stattfindenden „Wulfsdorfer Wintermarkt“ auf dem Gut Wulfsdorf teilnehmen durften. Wir konnten dort unsere edlen, nützlichen und schönen Produkte in den Räumen der Pferdewerkstatt präsentieren und die Besucher mit leckerem Glühwein und  duftenden Waffeln versorgen. Im nächsten Jahr sind wir gern wieder dabei.

Ort: Gut Wulfsdorf, Bornkampsweg 39, 2926 Ahrensburg, www.gutwulfsdorf.de

Martins-Markt am Sonntag, 10. November 2019

Seit Jahrzehnten ein festes Highlight im Veranstaltungskalender der norddeutschen Region verwandelt sich am 10. November 2019 die idyllisch gelegene Einrichtung der Hermann Jülich Werkgemeinschaft wieder in einen herbstlich-bunten Martins-Markt. Das einmalige ländliche Ambiente, die sorgfältige Auswahl der Produkte, das gesellige Beisammensein und die leckeren Speisen ziehen in jedem Jahr viele Besucher an. Ein Gaukler, der Groß und Klein verzaubert, Aktionen für Kinder, hochwertige Produkte aus Holz- und Papier- und Textilwerkstatt, Kräutergarten und Gärtnerei, diverse Feuerstellen, an denen Stockbrot geröstet wird, ein Tipi, in dem am gemütlichen Lagerfeuer Märchen erzählt und Lieder gesungen werden, sowie Cafés, Grill-, Punsch- und Bücherstuben laden zum Entspannen, Stöbern und Verweilen ein.

Um 17.15 Uhr beginnt das St. Martinsspiel mit St. Martin hoch zu Ross. Mit dem anschließenden Laternenumzug durchs Dorf mit Musikbegleitung, leuchtenden Laternen und Fackeln endet der Tag.

Kommen Sie vorbei, Sie sind herzlich eingeladen.

Wulfsdorfer Parkzauber – Ein Sonn(en)tag voller zauberhafter Augenblicke

 

Es war nicht nur die Sonne, die am vergangenen Sonntag Licht und Wärme in das von der Hermann Jülich Werkgemeinschaft e.V. und dem Verein Jordsand e.V. organisierte inklusive Kultur- und Mitmachfest gebracht hat. Es waren die neugierigen, lächelnden, entspannten Gesichter der vielen Besucher, die aus der Veranstaltung ein durchweg zauberhaftes Erlebnis gemacht haben.
Die wunderschönen Bäume im Park am Haus der Natur boten Schatten für verschiedene Aktionen. Es wurde gespielt, erschaffen, gestaunt, getanzt und gesungen. Und all das gemeinsam Hand in Hand. Oder auch allein, ganz bei sich.
Der Verein Jordsand e.V., der auf dem Gelände des Parks zu Hause ist, lud an seinem Stand zu einer besonderen Sinnesreise durch die Natur ein. Im Sternenzelt entführten Trommler die Gäste in entfernte Welten, Sänger Carsten Schnadhorst von der Akustikwerkstatt „Barner 16“ in Hamburg ließ Gänsehäute wachsen, Gitarren- und Akkordeonmusik bewegte Füße und Herzen. Für ein gutes Bauchgefühl sorgten selbstgebackene Waffeln und Kuchen, Würstchen vom Grill und Kräuterbrote. Frisch gestärkt erkundeten die Mitmachfest-Besucher dann die Ausstellungen der Papier-, Holz-, Textil- und Brennholzwerkstatt der Werkgemeinschaften. Zwischendurch noch ein Eis auf die Hand, das Abkühlung versprach, während Zauberer, Jongleure, Clowninnen und Feuerspucker aus dem Park am Haus der Natur bis in den frühen Abend hinein einen Ort machten, an dem Inklusion mit allen Sinnen erlebt und gefeiert wurde.

Verena Künstner

 

Bevor der „Wulfsdorfer Parkzauber“ in diesem Jahr zum ersten Mal stattfand, hieß es, er solle ein Ort der Begegnung sein, des Mitmachens, der Menschlichkeit. Nach dem Fest bleibt der Eindruck, dass genau diese Erwartungen erfüllt, wenn nicht übertroffen wurden. Pünktlich zu Beginn des Festes um 11.00 Uhr füllte sich der Park mit der erweiterten Nachbarschaft und weither Angereisten. Das Programm wurde großartig aufgenommen. Die kleinen Gäste waren begeistert von den Clowns, dem Zauberer und den riesigen Seifenblasen. Die großen Gäste tanzten im Sternzelt und informierten sich an den zahlreichen Ständen. Auch die kleine „Shoppingmeile“ im Haus der Natur mit Papier-, Filz- und Keramikprodukten war sehr beliebt. Nach und zwischen den Aktivitäten wurde natürlich auch das gastronomische Angebot genutzt – Waffeln, Eis, Kuchen, Stockbrot, Wurst und erfrischende Getränke sorgten für das leibliche Wohl.
Der Inklusionsgedanke der von der Hermann Jülich Werkgemeinschaft e.V. ins Leben gerufenen Veranstaltung ist vollends aufgegangen. Menschen mit und ohne Behinderung gestalteten das Fest gemeinsam, tanzten zusammen und sangen zusammen. Menschen jeglichen Alters kamen zum Fest. Die Atmosphäre war entspannt und ausgelassen zugleich. Am Verein-Jordsand-Stand war auch viel los. Kinder und Erwachsene begegneten der Natur mit all ihren Sinnen, schnupperten an Kräutern, befühlten mit geschlossenen Augen Meeresgegenstände und gingen barfuß blindlings ein Seil entlang. Zu gewinnen gab es natürlich auch etwas. Am Stand gaben uns viele Gäste positives Feedback zur gesamten Veranstaltung und ließen sich für den Verein begeistern. Alles in allem war der „Wulfsdorfer Parkzauber“ ein rundum gelungenes Mitmach- und Sommerfest. Und wer weiß? Vielleicht ist dies ja der Beginn einer zauberhaften Tradition.

Herzliche Grüße
Anne Rottenau
Leitung Haus der Natur
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Das Projekt „Inklusionszufall“ – neu mit Videobeitrag

Inklusion gehört gegenwärtig zu den gesellschaftlich, sozial- und bildungspolitisch relevanten Themen. Soll Inklusion für gesellschaftliche Transformationsprozesse sinnvoll und kritisch verwendet werden, ist nicht „Einschluss in Bestehendes“, sondern „Zusammenschluss von Vielfalt“ gemeint. Konsequenterweise führen Inklusionsprozesse zu fundamentalen Veränderungen gesellschaftlicher und speziell auch institutioneller Gefüge; sie brechen vor allem die herkömmliche, normierende Logik auf, die sich auf Faktoren wie Erwerbsarbeit und Leistungsfähigkeit konzentriert. Ebenso besteht in Institutionen Unsicherheit darüber, wie sich der Inklusionsanspruch unter derzeitigen Voraussetzungen überhaupt verwirklichen lässt bzw. welche Bedingungen dafür zu schaffen sind.

Der Einsatz künstlerischer Intervention – so die Ausgangsthese – eignet sich in besonderem Maße für die Entwicklung und Erprobung inklusiver Begegnungen. Um grundlegende Erfahrungen im Umgang mit Vielfalt und Verschiedenheit zu sammeln und um uneingeschränkte Teilhabe aller Menschen durch die Mittel der Kunst zu ermöglichen. Vor diesem Hintergrund fand ein Projekt mit dem Namen „Inklusionszufall“ statt, bei dem die Möglichkeiten und Grenzen einer nachhaltigen inklusiven Atelierarbeit genauer erkundet und  miteinander erprobt sowie Räume geschaffen wurden, die Inklusion in der Praxis möglich machen.

Stell Dir vor, Dein Hobby ist Teil Deines Berufes.

Mit der Aufforderung: „Bring Dich ein. Machs bei uns.“ werben „Die Robben Wulfsdorf“ (DRW) in den nächsten Wochen mit einer breit angelegten Kampagne rund um Ahrensburg und im Norden Hamburgs um Pflegefachkräfte zur Betreuung 13 junger Erwachsener für das neue Appartementhaus am Standort Ahrensburg-Wulfsdorf. Kampagnenschwerpunkt liegt auf der Anwerbung von Altenpflegern/-innen und Krankenschwestern/-pflegern, die oft gar nicht wissen, dass auch sie mit behinderten Menschen arbeiten können.

Im Gegensatz zum oftmals sehr stressigen, zeitintensiven und engterminierten Beruf der ambulanten Pflegekräfte besteht bei den Robben Wulfsdorf die Möglichkeit, den Joballtag gemeinsam mit den Betreuten freier zu gestalten und ein intensives, persönliches Kontaktverhältnis mit ihnen zu pflegen. So können Freizeitaktivitäten und Arbeiten, an deren Durchführung Mitarbeiter und Betreute gemeinsam Spaß finden, den Dienstplan bereichern.

Mit Plakaten, Flyern, Anzeigen, Fahrrad- und Autowerbung und einer Aktionswebsite hoffen die Mitarbeiter und Bewohner schnell neue Kollegen für das im Herbst fertig gewordene Haus zu finden.

Weitere Infos unter www.sattel-um.de oder direkt bei Anke Brammen.

Plakat_BewerberPlakat_Bewerber2Plakat_Bewerber3

3 Motive aus der aktuellen Bewerberkampagne

Forschungsprojekt „Persönliche Zukunftsplanung für Menschen mit Behinderung“

Seit September 2015 sind wir mit unserem Forschungsprojekt mit der Alanus Hochschule Mannheim, Frau Prof. Dr. Christiane Drechsler, unterwegs – Inklusionspartner, Mentoren und der Unterstützerkreis „Persönliche Zukunftsplanung bei der Freizeitgestaltung“

Wir suchen aktiv nach Realisations- und Konkretisierungsstrategien für Inklusion im Sozialen Raum. Seit 2009 gestalten wir die Bereiche Arbeit, Wohnen und Freizeit am LebensOrt Ahrensburg nach dem Grundprinzip vom „vertiefenden Verstehen“ und der „Forschung nach dem Wesentlichen“. Anlässlich verschiedener Zusammenkünfte und Fachtagungen entstand ein engerer Austausch mit der Andreas-Tobias-Kind-Stiftung und wir bekamen einen Zugang zur praxisnahen, wissenschaftlichen Begleitung.

Besuchen Sie unseren Online-Shop.

Unser Web-Shop ist online und bietet eine breite Auswahl an Artikeln aus unseren verschiedenen Werkstätten. Sie suchen ein Geschenk oder etwas für Ihre Küche oder Wohnung? Schauen Sie doch mal rein. Und wenn Sie etwas nicht finden, das Sie aber z.B. auf einem Marktstand von uns gesehen haben, so fragen Sie gern bei uns nach.
Mit wieviel Freude und Engagement unsere Werkstattmitarbeiter und Betreute diese nützlichen wie schönen Dinge herstellen, können Sie sich in diesem kleinen Film ansehen.
Viel Spaß.