In Gegensätzen miteinander - Beziehung im Sozialen pflegen
  • Foerdergruppe Hjw2

    Sozialtherapeutische Aktivitäten in den Fördergruppen.

  • Foerdergruppe Hjw3
  • Foerdergruppe Hjw1 1

Fördern statt überfordern.

Die Fördergruppen.

In den Fördergruppen gehen die Betreuten einer ihren Bedürfnissen und Kompetenzen angemessenen Tätigkeit nach. Dadurch, dass hier ein/e Betreuer:in auf drei statt auf zwölf Menschen mit Behinderung kommt, ist eine intensive Betreuung möglich. Dennoch haben alle Betreuten ihre Bezüge zu den Werkstattbereichen und partizipieren daran.

Im Förderbereich liegt der Produktionsgesichtspunkt aber deutlich im Hintergrund. Es geht vielmehr darum, dass die Menschen mit Assistenzbedarf im Rahmen der Eingliederungshilfe in ihren Verwirklichungsmöglichkeiten angeregt und unterstützt werden, so dass sie sich als Tätige in einem sozialen Bezug erleben. Um vorhandene Kompetenzen bei den Bewohner:innen zu erhalten, wurde die Tagesstruktur so eingerichtet, dass sie ihre größtmögliche Autonomie vor allem bei der Alltagsgestaltung üben können.
Bei den Aktivitäten wird viel Wert auf Abwechslung gelegt. Das Angebot reicht von alltäglichen, lebenspraktischen Übungen über hauswirtschaftliche Tätigkeiten, Erlebnisprojekte, Freizeitmaßnahmen und positive Sozialerfahrungen bis zu sportlichen Spielen.
Darüber hinaus gibt es für die Betreuten rhythmisch-musikalische und ästhetisch-kreative Arbeitsformen, die für alle zum Gruppengeschehen gehören.

Kontakt
Fördergruppe Hamfelde
Annette Niemeyer
Tel. 04154. 84 38 – 61
Fördergruppe Wilde Rosen
Susanne Klein
Tel. 04102. 803 83 16
Fördergruppe Allmende
Antje Blome
Tel. 04102. 45 82 01
In der Fördergruppe Köthel besteht eine werkstattinterne Förderstruktur, Ansprechperson hier sind die jeweiligen Werkstattleiter.