In Gegensätzen miteinander - Beziehung im Sozialen pflegen

Unser 40-jähriges Jubiläum: Gebührend gefeiert.

Der Anfang

Begonnen hat alles 1977 in Hamfelde/Kr. Stormarn mit dem Kauf des von der Familie Elfenkämper aufgegebenen Gutshofes. Kurz darauf konnte auch ein brach liegender Alpenveilchen-Zuchtbetrieb in Köthel/Hzgt. Lauenburg erworben werden. An beiden Orten fand eine Initiative von Lehrern und Eltern aus dem Friedrich-Robbe-Institut ein neues Zuhause für die jungen Menschen mit Behinderungen. Diese waren der heilpädagogischen Schulbetreuung entwachsen und suchten einen Lebensrahmen außerhalb des Elternhauses. An den mittlerweile 3 LebensOrten Hamfelde, Köthel und Ahrensburg/Wulfsdorf leben und arbeiten heute 116 betreute Menschen. Rund 170 MitarbeiterInnen sind hier beschäftigt.
40 Jahre – Anlass genug, um zu feiern! Am Freitag, den 8. September 2017, beging die Hermann Jülich Werkgemeinschaft e.V. dieses Jubiläum mit einem großen Fest.

Der Feiertag

Am Vormittag startete der Jubiläumstag mit 11 Workshops an den 3 LebensOrten und insgesamt 138 Workshop-Teilnehmern. Viele Teilnehmer, die sich aus Betreuten und Mitarbeitern aller Plätze, Angehörigen und Nachbarn zusammensetzten, hatten sich auf den Weg zu einem anderen Einrichtungsplatz gemacht, um hier das Angebot wahrzunehmen.
Voll besetzt war das große Festzelt, als ab dem Nachmittag zunächst alle Workshop-Teilnehmer einen kurzen Einblick in die erarbeiteten Workshop-Inhalte gaben. Zu den 400 Gästen zählten auch Vertreter anderer sozialer Vereine und Organisationen aus Politik, Verwaltung und Kirche. Im Anschluss an die Workshop-Präsentationen würdigten sie mit ihren Grußworten die positive Entwicklung der Einrichtung.

Die Party

Inge Beckert, Vorstandsmitglied seit 1986, nahm die Gäste in ihrer Festrede auf eine kleine Zeitreise mit. Sie dankte allen, die täglich in der Gemeinschaft mitwirken. An 1. Stelle den Mitarbeitern, die teils schon seit etlichen Jahren in Haus, Werkstatt oder auch als Therapeuten tätig sind und den Bewohnern, die z.T. mehr als 30 Jahre regelmäßig in den Werkstätten gearbeitet und oft große Fachkenntnisse erworben haben. Besonderer Dank gilt auch den vielen ehrenamtlichen Helfern, die unsere Arbeit unterstützen und das Zusammenlaben bereichern. Nicht zu vergessen, alle langjährigen Begleiter, Förderer und Spender, die zum Wohle der Einrichtung beitragen und der Gemeinschaft treu verbunden sind. So auch den Stiftungen, die die Entwicklung mit ermöglicht haben.

Mit einem leckeren Dreigänge-Menü, begleitet von 2 Musikern an Klarinette/Saxophon und Klavier und aufgetischt von 10 flink-fröhlichen Servicekräften, ging es weiter. Bei Musik und Tanz wurde bis weit in die Nacht hinein gefeiert. Als Clou des Abends gab es zwischendurch ein imposantes Feuerwerk. Musikalische Bonbons von ACDC bis Drafi Deutscher machten den etwas anderen Festakt zu einer rundum vergnüglichen, heiteren Angelegenheit.

Festlich, fröhlich, bunt und lebendig. Eine rundum gelungene Jubiläumsfeier, die allen Gästen, Mitarbeitern, Bewohnern und Angehörigen sichtlich Freude bereitete.

 
 
 

Tags:, , , ,

Kommentare (1)

  • Heidegund Krause-Hobohm

    |

    40 Jahre Herman Jülich Werkgemeinschaft – ein kleiner persönlicher Rückblick.
    Das Jubiläum ist nun erlebt und gefeiert worden. Voller Stolz und Dankbarkeit könnt Ihr, liebe Bewohner, Mitarbeiter nd viele „helfende Hände“ zurückschauen. Es war einfach schön: Toll organisiert und geplant, liebevoll ausgeführt, ohne unangenehme Hektik, trotz spürbarer Erwartung. Die Freude über diese Tag war besonders bei den Bewohnern zu erleben. Wir erwachsenen Besucher wurden fast magnetisch miteinbezogen, mehrfach umarmt, begrüßt und von der Begeisterung angesteckt.
    Gespannt auf die versch. Workshops hatten wir uns auf den Volkstanz und die Eurythmie und Percussion aufgeteilt. Obwohl 2 Std. konzentriert geprobt wurde, um ein kleines Programm für den Nachmittag zu erarbeiten, verlieh die Freude an der Bewegung, der Musik und dem Miteinander … FLÜGEL.
    Für Erschöpfung und Müdigkeit war keine Zeit dank der begeisterten Lehrer und Teilnehmer.
    Wir kommen wieder.
    Heidegund Krause-Hobohm für Familie Krause, Langenhagen

    Reply

Kommentieren