In Gegensätzen miteinander - Beziehung im Sozialen pflegen

Beiträge mit Tag ‘Arbeit mit behinderten Menschen’

Fotoworkshop: Das Portrait, das DU und das ICH.

Von April bis Juli 2016 fand unter der Regie des Fotografen Dirk Pudwell ein Fotoworkshop in 10 Einheiten zu 1,5 Stunden mit 7 Teilnehmern – ausschließlich Menschen mit Behinderungen – aus und in Köthel statt.
Ziel war es, im Laufe des Workshops ein bewusstes Portrait von sich selbst oder jemand anderen zu fotografieren. Abwechselnd nahmen die Teilnehmer dabei die Rolle des Modells und des Fotografen ein, so dass nahezu alle Fotoergebnisse von den Kursteilnehmern stammen.
Diese besondere Art der Kontaktaufnahme förderte ihren Blick auf sich und andere Menschen und stärkte ihr Selbstbild: Wie wirke ich auf andere, wie sehe ich mich und wie möchte ich sein. Ein Spiel mit Mimik, Gestik und Körpersprache.
Spielerisch erlernten die Teilnehmer nebenbei den einfachen Umgang mit der Kameratechnik bzw. den routinierten Ablauf während eines Fotoshootings. Das führte während der Kurseinheiten zunehmend zu mehr Selbstbewusstsein und Spaß bei der Arbeit.

20.4.16 HJW Workshop0936
27.07.16 WorkshopFotografie0621
27.07.16 WorkshopFotografie0746
27.07.16 WorkshopFotografie0788
29.06.160365
29.06.160481
29.06.160557
29.06.160591
Capture One Session0186
Capture One Session0243
Capture One Session0269
Capture One Session0288
IMG 0428
0Q3A2330
29.06.160506
DSCF8603
DSCF8688
DSCF8701
DSCF8831
DSCF8844
DSCF9259
DSCF9403
IMG 0107
IMG 0469
IMG 4067
IMG 4111
IMG 4281
IMG 4526
IMG 5165
IMG 5659

Stell Dir vor, Dein Hobby ist Teil Deines Berufes.

Mit der Aufforderung: „Bring Dich ein. Machs bei uns.“ werben „Die Robben Wulfsdorf“ (DRW) in den nächsten Wochen mit einer breit angelegten Kampagne rund um Ahrensburg und im Norden Hamburgs um Pflegefachkräfte zur Betreuung 13 junger Erwachsener für das neue Appartementhaus am Standort Ahrensburg-Wulfsdorf. Kampagnenschwerpunkt liegt auf der Anwerbung von Altenpflegern/-innen und Krankenschwestern/-pflegern, die oft gar nicht wissen, dass auch sie mit behinderten Menschen arbeiten können.

Im Gegensatz zum oftmals sehr stressigen, zeitintensiven und engterminierten Beruf der ambulanten Pflegekräfte besteht bei den Robben Wulfsdorf die Möglichkeit, den Joballtag gemeinsam mit den Betreuten freier zu gestalten und ein intensives, persönliches Kontaktverhältnis mit ihnen zu pflegen. So können Freizeitaktivitäten und Arbeiten, an deren Durchführung Mitarbeiter und Betreute gemeinsam Spaß finden, den Dienstplan bereichern.

Mit Plakaten, Flyern, Anzeigen, Fahrrad- und Autowerbung und einer Aktionswebsite hoffen die Mitarbeiter und Bewohner schnell neue Kollegen für das im Herbst fertig gewordene Haus zu finden.

Weitere Infos unter www.sattel-um.de oder direkt bei Anke Brammen.

Plakat_BewerberPlakat_Bewerber2Plakat_Bewerber3

3 Motive aus der aktuellen Bewerberkampagne