In Gegensätzen miteinander - Beziehung im Sozialen pflegen

Bericht aus Trittau Online – Facebook

14. Hermann Jülich Lauf & Frühlingsfest

Köthel – Am heutigen Samstag war bei der Hermann Jülich Werkgemeinschaft in Köthel wieder ordentlich was los. Nicht nur das traditionelle Frühlingsfest wurde gefeiert, es wurde auch kräftig gelaufen. Insgesamt hatten sich im Vorwege über 360 Menschen für den Lauf angemeldet. Die große Überschrift für dieses Event hieß wieder „Inklusion“. Körperlich, oder geistig benachteiligte Menschen, liefen mit nicht benachteiligten Menschen. Dies ist als wichtiger Ansatz, um etwaige Bedenken, oder gar Vorurteile aus dem Weg zu schaffen, zu verstehen. Bevor es jedoch losging, wurde mit kräftigen Zumba Rhythmen der Körper in Schwung gebracht. Gestartet wurde in mehreren Disziplinen. Als Erstes legten die kleinsten beim „Bambinilauf“ los. Für die 600 Meter Distanz hatten sich 19 Kinder angemeldet. Die jüngsten waren dabei grade erst 3 Jahre alt. Am anderen Ende der Altersklassen stand der im Jahre 1940 geborene Jürgen Holm, er startete natürlich bei einem der anderen Läufe. Als die Lütten alle wieder wohlbehalten im Ziel angekommen waren, folgte der sogenannte Schülerlauf. Hierfür hatten sich 39 Schüler gemeldet. Für diese Truppe war eine Strecke von zwei Kilometern zurückzulegen. Als Nächstes gingen die 10 Kilometer Läufer, gefolgt von den 5 Kilometer Läufern an den Start. Beide Gruppen hatten zusammengefasst eine Größe von stattlichen 180 Personen. Abschließend machten sich noch 123 Walker auf den Weg ihre fünf oder zehn Kilometer zu absolvieren. Ohne Verluste oder große Blessuren kamen alle Teilnehmer munter im Ziel an, wo anschließend bei Livemusik und wunderbaren Köstlichkeiten gefeiert wurde.

Als Besucher der Hermann Jülich Werkgemeinschaft spürt man sofort, dass dieser Ort von einer herzlichen Aura umgeben ist. Die Bewohner, sowie die Mitarbeiter, lassen so manch eine Unwegsamkeit des eigenen Alltags plötzlich absolut unwichtig erscheinen. „Es macht mir richtig Spaß hier mit tollen Leuten zu leben,“ verriet uns die Bewohnerin Svenja, mit einem Lächeln auf den Lippen. Diese Aussage fand in vielen Gesichtern einen zustimmenden Ausdruck. Insgesamt Leben in der Einrichtung in Köthel 31 Menschen. Sie wohnen alle in ihren eigenen kleinen Wohneinheiten und begehen jeden Tag gemeinsam. Ob in der Tischlerei, der Gärtnerei oder in der Küche. Alle haben ihren eigenen Aufgabenbereich, den sie gewissenhaft ausüben. In der Gärtnerei wird beispielsweise das ganze Jahr hindurch Bio-Gemüse angebaut. Hierzu stehen Gewächshäuser mit eine Gesamtfläche von 3000qm zur Verfügung. In der Werkstatt werden viele Dinge des täglichen Lebens hergestellt. Begleitet werden die Arbeiten dort vom Tischlermeister Matthias Hoeser. Er selbst wechselte vor fünf Jahren aus einem großen Unternehmen in die Hermann Jülich Werkgemeinschaft. Seiner Aussage nach hätte er keine bessere Entscheidung treffen können. Sind es doch diese herzlichen, offenen und ehrlichen Menschen, die einem jede Menge von dem geben was man im Leben braucht, nämlich die Bestätigung etwas Gutes und richtiges zu tun.

Die Kötheler Einrichtung gibt es bereits seit über dreißig Jahren, nur kaum einer nimmt sie wirklich wahr. Dies mag daran liegen, dass sie etwas versteckt im Lauenburgíschen Teil des Ortes gelegen ist. Wobei sich weder die Bewohner, noch die Angestellten verstecken müssen. Was sie am heutigen Tage wieder auf die Beine gestellt haben ist wirklich imposant und verdient größten Respekt.

(FloB)

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Trittau online Redaktion.
Quelle: https://www.facebook.com/Trittauonline/posts/2112720568963713

Video über den 14. Hermann Jülich Lauf der Trittau Online Redaktion.

Kommentieren